Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Armin Schulz
ISBN-13: 9783484891357
Einband: Buch
Seiten: 547
Gewicht: 940 g
Format: 237x168x36 mm
Sprache: Deutsch

Schwieriges Erkennen

135, Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters
Personenidentifizierung in der mittelhochdeutschen Epik
149,95 €*
3
Ältere Literatur ist weit mehr als moderne in dem verwurzelt, was ,man weiß'. Mittelalterliche Erzählungen sind voll von Szenen, in denen es zum Problem wird, sicher zu bestimmen, wer und was einer ist, seine Identität. Wie und woran man einander erkennen sollte, ist für moderne Leser höchst befremdlich. Die Szenen setzen jedoch zeitgenössisch übliche kognitive Praktiken voraus, und sie arbeiten sich zugleich an der Vorstellung ab, dass das Äußere einer Person im Idealfall ihr Inneres repräsentiert. Auf der Basis zahlreicher mittelhochdeutscher Heldenepen und höfischer Romane rekonstruiert das Buch zum einen eine Systematik der Muster, die den literarischen Figurationen schwierigen Erkennens zugrunde liegen; zum anderen nutzt es diese Muster als zentrale Interpretamente von Einzeltextanalysen (v.a. zu Wolframs Willehalm, zum Wolfdietrich D, zum Tristan-Stoffkomplex und zum OEuvre Konrads von Würzburg). Gezeigt wird, welche Rolle sie im Bedeutungsaufbau der einzelnen Texte spielen, wie sie neben- und gegeneinandergestellt werden, wie ihr potentieller Problemgehalt radikal ausspekuliert wird - und wie so die soziale Semiotik der Adelsgesellschaft an ihre Grenzen geführt wird, ohne dass sich schon historisch spätere Alternativen abzeichneten.
Autor: Armin Schulz
Armin Schulz, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Armin Schulz
ISBN-13:: 9783484891357
ISBN: 3484891351
Erscheinungsjahr: 19.12.2008
Verlag: Gruyter, Walter de GmbH
Gewicht: 940g
Seiten: 547
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 237x168x36 mm