Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Reisen ohne Ankommen

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

449

ISBN-13:
9783776682588
Einband:
Ebook
Seiten:
224
Autor:
Hans Herlin
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
Kopierschutz:
Digital Watermark [Social-DRM]
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Hamburg, 13. Mai 1939. Die St. Louis lag im Freihafen in Kuhwerder am Schuppen 76, dem Kaiser Wilhelm-Höft. Es war ein Schiff jener Reederei, deren Slogan hieß "Es reist sich gut mit der Hamburg-Amerika-Linie", ein Luxusdampfer, auf dem reiche Amerikaner ihre Vergnügungsfahrten machten, aber auch ein Schiff, das auf KdF-Reisen nach Norwegen und Madeira ruhr."Am Abend vor der Abreise wurden wir zusammengerufen", berichtet Steward Leo Jockel. "Wir erfuhren nur, dass die Passagiere von dem Augenblick an, in dem sie die St. Louis betraten, als Ausländer zu behandeln seien. ...Am nächsten Tag war es natürlich auf dem ganzen Schiff bekannt dass diese Ausländer Juden waren. Die St. Louis nahm auf ihren Vergnügungsreisen sonst höchstens 500 Passagiere auf. Diesmal waren es 900 - alles Judem mit deutschen Pässen..."
Dieser Beriht erzählt von mehr als 900 Frauen, Kindern und Männern, die an Bord des deutschen Luxusschiffes St. Louis dem Land, das ihre Heimat war, zu entfliehen versuchten. Sie hatten teilweise ihre letzten Mittel für die Passage aufgewendet, spezielle Auswanderungspapiere erhalten. Ihe Pässe trugen ein rotes "J". Auf dem Weg in die Freiheit sollte Havanna eine Station sein. Niemand ahnte, dass es eine Station des Leidens und neuer Angst werden würde. Denn entgegen allen vorherigen Zusagen durfte die St. Louis in Kube nicht anlegen. Auch die USA verweigerte den Flüchtlingen die Aufnahme. Wochenlang beherrschten diese Ereignisse die Schlagzeilen der Weltpresse.
Noch war kein Krieg, noch waren die Grenzen nicht geschlossen, aber eine Rückkehr nach Deutschland bedeutete den sicheren Tod.
Hamburg, 13. Mai 1939. Die St. Louis lag im Freihafen in Kuhwerder am Schuppen 76, dem Kaiser Wilhelm-Höft. Es war ein Schiff jener Reederei, deren Slogan hieß "Es reist sich gut mit der Hamburg-Amerika-Linie", ein Luxusdampfer, auf dem reiche Amerikaner ihre Vergnügungsfahrten machten, aber auch ein Schiff, das auf KdF-Reisen nach Norwegen und Madeira ruhr."Am Abend vor der Abreise wurden wir zusammengerufen", berichtet Steward Leo Jockel. "Wir erfuhren nur, dass die Passagiere von dem Augenblick an, in dem sie die St. Louis betraten, als Ausländer zu behandeln seien. ...Am nächsten Tag war es natürlich auf dem ganzen Schiff bekannt dass diese Ausländer Juden waren. Die St. Louis nahm auf ihren Vergnügungsreisen sonst höchstens 500 Passagiere auf. Diesmal waren es 900 - alles Judem mit deutschen Pässen..."Dieser Beriht erzählt von mehr als 900 Frauen, Kindern und Männern, die an Bord des deutschen Luxusschiffes St. Louis dem Land, das ihre Heimat war, zu entfliehen versuchten. Sie hatten teilweise ihre letzten Mittel für die Passage aufgewendet, spezielle Auswanderungspapiere erhalten. Ihe Pässe trugen ein rotes "J". Auf dem Weg in die Freiheit sollte Havanna eine Station sein. Niemand ahnte, dass es eine Station des Leidens und neuer Angst werden würde. Denn entgegen allen vorherigen Zusagen durfte die St. Louis in Kube nicht anlegen. Auch die USA verweigerte den Flüchtlingen die Aufnahme. Wochenlang beherrschten diese Ereignisse die Schlagzeilen der Weltpresse.Noch war kein Krieg, noch waren die Grenzen nicht geschlossen, aber eine Rückkehr nach Deutschland bedeutete den sicheren Tod.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.