Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.

Sexual

Eine im Freud'schen Sinne erweiterte Sexualtheorie
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783837923018
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.05.2017
Seiten:
277
Autor:
Jean Laplanche
Gewicht:
415 g
Format:
213x152x20 mm
Serie:
Bibliothek der Psychoanalyse
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Jean Laplanche geht es in diesem Buch einmal mehr um eine Erneuerung der Freud'schen Psychoanalyse. Diese Erneuerung ruht auf zwei Pfeilern: 1) Das Unbewusste ist nicht angeboren, es bildet sich vielmehr durch die rätselhaften Botschaften des Anderen aus; 2) Das Unbewusste ist sexuell, weil gerade der sexuelle Gehalt dieser Botschaften für das Kind unübersetzbar ist und deshalb verdrängt werden muss.
Vorwort der Herausgeber

Vorbemerkung

I Trieb und Instinkt

II Sexualita¿t und Bindung in der Metapsychologie

III Traum und Mitteilung: Muss man das siebte Kapitel neu schreiben?

IV Gegen den Strom

V Ausgehend von der anthropologischen Grundsituation

VI Das vielfa¿ltige Scheitern der U¿bersetzung

VII Verschiebung und Verdichtung bei Freud

VIII Das Sexualverbrechen

IX Gender, Geschlecht und Sexual

X Drei Bedeutungen des Wortes »unbewusst« im Rahmen der Allgemeinen Verfu¿hrungstheorie

XI Fu¿r Psychoanalyse an der Universita¿t

XII Intervention in einer Debatte zwischen Daniel Widlo¿cher und Jacques-Alain Miller: »Die Zukunft der Psychoanalyse«

XIII Ebenen des Beweises

XIV Die Drei Abhandlungen und die Verfu¿hrungstheorie

XV Freud und die Philosophie

XVI Wie ich mit Freud umgehe

XVII Psychoanalyse und Psychotherapie

XVIII Inzest und infantile Sexualita¿t

XIX Kastration und O¿dipuskomplex als Codes und narrative Schemata

Literatur

Personenregister
Jean Laplanche gehört zu den renommiertesten und einflussreichsten französischen Psychoanalytikern. Mit seiner Allgemeinen Verführungstheorie, die er in seinen Vorlesungen an der Université Paris VII zwischen 1970 und 1993 entwickelte, legte er den womöglich letzen großen Entwurf vor, um der Psychoanalyse ein gemeinsames Fundament zu schaffen.
Jean Laplanche setzte sich Zeit seines Lebens für eine Erneuerung und Weiterentwicklung der Freud'schen Psychoanalyse ein. Dabei stellte er den Freud'schen Begriff einer »erweiterten« Sexualität ins Zentrum seiner Theoriebildung. Der französische Neologismus »sexual« soll genau diese Freud'sche Erweiterung sichtbar machen und betonen, dass das Unbewusste von der Sexualität nicht zu trennen ist.

Das vorliegende Buch versammelt in chronologischer Abfolge die Aufsätze, die Laplanche in seiner letzten intellektuellen Schaffensperiode zwischen 2000 und 2006 verfasst hat. In diesen Texten geht Laplanche von seiner Allgemeinen Verführungstheorie aus, die er bis zu seinem Lebensende weiter entwickelt hat, und beleuchtet damit so unterschiedliche Fragestellungen wie etwa das Verhältnis von Trieb und Instinkt, das psychoanalytische Verständnis des Sexualverbrechens, die Gendertheorie oder die Stellung der Psychoanalyse an der Universität.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.