Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Apache Cochise 22 – Western

Blutsfeinde
 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783959791519
Einband:
Ebook
Seiten:
64
Autor:
John Montana
Serie:
22, Apache Cochise
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
Kopierschutz:
Digital Watermark [Social-DRM]
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Historische Persönlichkeiten wie der Apachenhäuptling Cochise und Geronimo bewiesen Ehrgefühl und den Willen, die Heimat zu verteidigen. Sie und ihre stolzen Stammesangehörigen zeigten ihren Mut im Konflikt mit dem militärisch überlegenen weißen Einwanderer.
Cochise zügelte seinen Mustang. Während er warnend die Hand hob, trat ein angespannter Zug in sein Antlitz. Wyatt Earp, der den Jefe seit einiger Zeit begleitete, reagierte sofort. Ein harter Schenkeldruck brachte seinen Pinto zum Stehen. Instinktiv blickte er ins flache Hügelland, wo sein Begleiter irgend etwas Verdächtiges bemerkt haben mußte. Aber Earp sah nur Wildnis, überwuchert mit Beifußbüschen, Zepotesträuchern, Feigenkakteen und mächtigen Kerzenkakteen, die sich über die Hänge erstreckten. Ein Stück Arizona. Earp wandte den Kopf, um Cochise eine Frage zu stellen. Doch der Häuptling legte warnend eine Hand auf die Lippen und glitt vom Pferderücken. Seine kräftige Hand strich über das struppige Fell des Wüstenmustangs, ehe er behend, mit lautlosen Schritten, in den Buschgürtel eindrang. Für eine Weile sah Earp den roten Mann noch, dann hatten ihn die Schatten der Wildnis aufgenommen. Er stieg vom Pferd und warf die Zügel lose über einen Kaktuskandelaber.

Taranteln und andere Kriechtiere bewegten sich im groben Sand.
Historische Persönlichkeiten wie der Apachenhäuptling Cochise und Geronimo bewiesen Ehrgefühl und den Willen, die Heimat zu verteidigen. Sie und ihre stolzen Stammesangehörigen zeigten ihren Mut im Konflikt mit dem militärisch überlegenen weißen Einwanderer.Cochise zügelte seinen Mustang. Während er warnend die Hand hob, trat ein angespannter Zug in sein Antlitz. Wyatt Earp, der den Jefe seit einiger Zeit begleitete, reagierte sofort. Ein harter Schenkeldruck brachte seinen Pinto zum Stehen. Instinktiv blickte er ins flache Hügelland, wo sein Begleiter irgend etwas Verdächtiges bemerkt haben mußte. Aber Earp sah nur Wildnis, überwuchert mit Beifußbüschen, Zepotesträuchern, Feigenkakteen und mächtigen Kerzenkakteen, die sich über die Hänge erstreckten. Ein Stück Arizona. Earp wandte den Kopf, um Cochise eine Frage zu stellen. Doch der Häuptling legte warnend eine Hand auf die Lippen und glitt vom Pferderücken. Seine kräftige Hand strich über das struppige Fell des Wüstenmustangs, ehe er behend, mit lautlosen Schritten, in den Buschgürtel eindrang. Für eine Weile sah Earp den roten Mann noch, dann hatten ihn die Schatten der Wildnis aufgenommen. Er stieg vom Pferd und warf die Zügel lose über einen Kaktuskandelaber.Taranteln und andere Kriechtiere bewegten sich im groben Sand.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.